andere welt

 

er sitzt in seinem sessel hier

doch nicht in dieser welt

er passt hier einfach nicht mehr rein

aufs abstellgleis gestellt

weiß selten wo er gerade ist

in welcher zeit er lebt

in seinem kopf ist alles wirr

der wirklichkeit entschwebt

 

von heute weiss er oftmals nichts

das quält ihn manchmal sehr

vergangenes ist ihm präsent

doch nützt ihm das nichts mehr

auch manch gefühle sind noch da

mal wut mal angst mal scham

dann wenn ein pfleger ihn versorgt

nicht immer einfühlsam

 

hat seine sprache fast verlorn

er sagt schon lang nichts mehr

ist ja die ganze zeit allein

zu reden fällt ihm schwer

doch hin und wieder ist er wach

dann weint er vor sich hin

weil ihm dann klar wird wie er lebt

sieht keinen sinn darin

 

doch ist er tief in seiner welt

dann fühlt er sich so wohl

er träumt von schöner urlaubszeit

wie damals in tirol

dort sitz er dann mit frau und kind

am tisch er trinkt und isst

und tanzt am abend diskofox

sein leben war nie trist

 

die freunde sind schon lange tot

auch er würd gerne fort

ach wenn man ihn doch gehen ließ

zu diesem fremden ort

fiel niemandem dann mehr zur last

und allen ging es gut

hätt sich entzogen jeder qual

erloschen längst die glut

 

hamburg, februar 2017

 

© Nicole Oelmüller 2017

 

Anmerkung:

es ist erschütternd zu sehen, was es mit einem menschen machen kann, wenn das wissen um das hier und heute abhanden kommt, die erinnerung an früher und auch die gefühle aber noch vorhanden sind. manche menschen werden mit der diagnose wütender und unausstehlich, andere werden freundlicher und gutmütig. also gar nicht so besonders anders als bei gesunden menschen auch. es gibt immer solche und solche. krank oder gesund......und irgendwann kann es jeden treffen......

 

Text: N. Oelmüller - Musik: N. Oelmüller