königin im winter

 

seit jahren schon zieht es mich her

ich denk ich kenn die insel gut

ob frühling sommer oder herbst

kenn sie bei ebbe und auch flut

doch diesmal sieht es anders aus

der ostwind weht so schneidend kalt

nun steht der winter vor der tür

jetzt spürt man die naturgewalt

 

refrain:

so ist die königin im winter

so ist die königin im schnee

sie ist die königin der nordsee

im weißen kleid wie eine fee

 

am hafen ist kein mensch zu sehn

das meer ist laut und möwen schrei´n

ganz einsam liegt ein schiff am kai

ich geh zum strand und bin allein

die stufen runter bis ans meer

von eis die holzbohlen umhüllt

von fern sind gischtkronen zu seh´n

die luft ist kalt von frost erfüllt

 

refrain

 

die dünen sind von schnee bedeckt

und auf dem meer glitzert das eis

in dicken schollen treibt es fort

soweit man seh´n kann alles weiß

die gäste machen sich nun rar

der sylter selbst ist jetzt entspannt

endlich ist die saison vorbei

mit kurzem „moin“ grüßt man am strand

 

die schafe tragen dickes fell

und stehen oben auf dem deich

sie suchen nach ein bisschen grün

die wolle schützt vor kälte weich

 

refrain

 

die odde hält sich nicht mehr lang

denn wintersturm holt stück für stück

und wir könn´ nichts dagegen tun

den sylter stolz ins meer zurück

die insel bangt, dass sie versinkt

so wie auch damals rungholt schon

vor sechs jahrhunderten verlor´n

will nun das meer auch sylt sich hol´n

 

sylt. oktober 2016

 

© Nicole Oelmüller 2016

 

Anmerkung:

sylt ist für mich das schönste fleckchen erde, das ich kenne. seit unzähligen jahren verbringe ich meine urlaube dort. am liebsten im frühling, sommer oder im herbst. seit ich die königin der nordsee – wie sylt auch genannt wird – im letzten jahr im winter kennen gelernt habe, ist auch diese vierte jahreszeit - wenn es eisig kalt auf der insel ist - wunderschön.

 

Text: N. Oelmüller - Musik: G. Schinkel